Animated Map

Mit Animated Map hat der Wiener Künstler Florian Pumhösl eine Art „Buch zum Film“ vorgelegt. Soeben erschienen, begleitet es seinen gleichnamigen Film, der 2005 in der Neuen Kunst Halle St. Gallen gezeigt wurde. Buch, Film und Ausstellung thematisieren den historischen Ausstellungsraum, das von Robert Maillart zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtete „Öffentliche Lager St. Gallen“. Historische … Animated Map weiterlesen

Verwirklichung der Kunst

Erschienen in: Sabine Schaschl (Hg.), Um die Ecke denken – Die Sammlung Museum Haus Konstruktiv (1986–2016) und Gastinterventionen, Hatje Cantz, Berlin 2016 Eine rhythmische Folge vertikaler Streifen entwickelt als Fluchtpunkt der Schweizer Ausstellung eine grosse Anziehungskraft auf das Publikum der XI. Triennale di Milano (1957). Die wandhohe Malerei von Richard Paul Lohse (Drei gleiche Themen in fünf … Verwirklichung der Kunst weiterlesen

Dubiose Begegnungen

Erschienen in: Kathrin Busch, Burkhard Meltzer, Tido von Oppeln (Hgg.), Ausstellen-Zur Kritik der Wirksamkeit in den Künsten, Diaphanes, Zürich 2016 Über unauffällige Ausstellungssituationen Der folgende Text kreist um zwei Installationen von Sean Edwards, die ich als zweifelhafte Konstellationen bezeichnen möchte. Zwischen unscheinbaren Resten und auffallenden Situationen wirkt dabei gerade das besonders Unauffällige dubios – als Zweifel, der … Dubiose Begegnungen weiterlesen

Postmodernism, Style and Subversion 1970-1990

Erschienen in: Kunstbulletin, 10/2012, Zürich. Eine postmoderne Sommerparty: Sampling, Bricolage und Clubkultur werden als Gegenreaktion auf Konzepte der Moderne im Landesmuseum Zürich inszeniert. Aus drei Perspektiven rollt die vom Victoria-und-Albert-Museum konzipierte Schau eine visuelle Geschichte des Postmodernismus auf: erstens Architektur,  zweitens Clubkultur und Grafikdesign, drittens die Kritik an Kommerzialisierung. Dank permanent laufendem Discopop kommt hier … Postmodernism, Style and Subversion 1970-1990 weiterlesen

Fabian Marti: Hybride Formen einer Handschrift

Veröffentlicht in: frieze d/e, Winter 2012/2013, London/Berlin. In Fotogrammen, Filmen, Keramikobjekten und Ausstellungsarchitekturen setzt sich Fabian Marti (geboren 1979 in Fribourg/Schweiz) mit etwas auseinander, das man einmal als künstlerische Handschrift bezeichnet hat. Zeichen von Originalität, wie sie aus verschiedenen Kunstströmungen der Moderne bekannt sind, werden dabei in hybride gegenwärtige Formen transformiert. Für den Auftritt des … Fabian Marti: Hybride Formen einer Handschrift weiterlesen

Patrick Graf

Erschienen in: frieze d/e, Winter 2011/2012, London/Berlin. Beim Betreten des Ausstellungsraums ist die Eröffnungsoper von Patrick Graf schon in vollem Gange. Das auf der Karte westlich gelegene Meer (2012), so der Titel von Oper und Ausstellung, wird hier von insgesamt sechs Darstellern zu einem Soundtrack vom Band besungen. Die Rahmenhandlung ist schnell skizziert: Nach der finalen … Patrick Graf weiterlesen

Design-Selbstkritik der Kunst

Erschienen in: Huber, Meltzer, Munder, von Oppeln (Hgg.), It`s not a Garden Table – Kunst und Design im erweiterten Feld, JRP-Ringier, Zürich 2011   Good Design vs. Minimal Art Die künstlerische Auseinandersetzung mit der Ästhetik des industriellen Designs fordert schon seit den Anfängen dieser Disziplin im 19. Jahrhundert immer wieder hitzige Diskussionen über Abgrenzungen und Annäherungen heraus. … Design-Selbstkritik der Kunst weiterlesen

Mark Morrisroe

Erschienen in: frieze d/e, Sommer 2011, London/Berlin. Zwischen Ende der 1970er bis Ende der 80er Jahre fotografierte Mark Morrisroe sich selbst und seinen Freundeskreis um Nan Goldin, David Armstrong und Jack Pierson in zahlreichen Porträts und Aktaufnahmen. Im Unterschied zu Goldin steht aber nicht der emotionale Moment einer intimen Beziehungssituation im Vordergrund, sondern Fotografie als die … Mark Morrisroe weiterlesen

Seitenscheitel

Erschienen in: Michael van Ofen, Distanz-Verlag, Berlin 2011. Einige Abschiedsszenen des österreichischen Biedermeier-Malers Ferdinand Georg Waldmüller  bilden den Ausgangspunkt für vier Arbeiten von Michael van Ofen, die zwischen 1993 und 1997 entstanden sind. Abschied der Braut (1993) lässt aus einer gewissen Entfernung die Konstruktion eines Innenraumes zwar erahnen, aber es bleibt durch den relativ grossflächigen … Seitenscheitel weiterlesen